Carl Kühns Steinmetzzeichen

Steinmetzzeichen von Carl Kühn an der Empore der St. Elisabeth Kirche
in Königs Wusterhausen, erst nach der Restaurierung 2008 wieder gut sichtbar.
Foto: K. Manthey, 2012
(erneut eingestellt: 30.12.2014)

Denke gerade über das Steinmetzzeichen von Kühn nach, welches ich erstmals in der 1937 eingeweihten St. Elisabeth Kirche in Königs Wusterhausen fand (s.u.). Es könnte eine große Hilfe für die Antwort auf die Frage nach seiner Ausbildung sein. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es sich um eine Mode handelt (vgl. Wikiartikel s.u.) oder es den Rückschluss zulässt, dass er einmal Steinmetz lernte. Das würde wiederum auf eine Dombauhütte hinweisen, vielleicht die des Onkels Max Meckel in Freiburg? Immerhin hatte sein Cousin Carl Anton Meckel, der bei seinem Vater lernte auch ein eigenes Zeichen.

http://de.wikipedia.org/wiki/St._Elisabeth_(K%C3%B6nigs_Wusterhausen)
(gesichtet: 9.8., 16:30 Uhr)

http://de.wikipedia.org/wiki/Steinmetzzeichen
(gesichtet: 9.8.2012, 14 Uhr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.