fünfundzwanzig: Weihnachten

Weihnachten: Erneut blicken alle in ein Kinderbett. Die Freude über das Kind steigt bei mir jedes Mal. Ich bin so dankbar, dass wir in jedem Jahr Neubeginn feiern können. Das hier gezeigte Bild von A. Höhn ist für mich ein Symbol der Freude einer Mutter über…

vierundzwanzig: Weihnachtsbild aus Luckenwalde

Weihnachtsbild Theodor Nüttgens wurde 1875 in Aachen geboren und arbeitete von Berlin-Lichterfelde aus. 1939 schuf er die Ausmalung der Kirchenschiffdecke. Die Hintergründe sind mir noch unbekannt. Doch es ist ein eindrucksvolles Werk aus vier Hauptbildern der Lebensgeschichte Jesu.  Neben der Himmelfahrt/ dem thronenden Christus, sind…

dreiundzwanzig: Backsteinzelt in Luckenwalde

Backsteinzelt Das Thema Zelt im Kirchenbau ist vorrangig nach dem zweiten Weltkrieg thematisiert und umgesetzt worden. Doch finde ich abermals bei St. Joseph in Luckenwalde eine Dachkonstruktion, ein Backsteinzelt, die mich schon sehr an ein Zeltdach der Nachkriegszeit erinnert. Der Stützen freie Zentralraum bietet einen…

zweiundzwanzig: Erlösungsbedürftig

Noch soll die Kirche St. Joseph in Luckenwalde Thema bleiben. Nachdem wir den Entwicklungen der Erbauungszeit Aufmerksamkeit geschenkt haben, wollen wir auch in den heutigen Zustand des Altarraums schauen, denn bis heute sind wir erlösungsbedürftig. Die Altäre heute Während die beiden Seitenaltäre in ihrer Bauform…

einundzwanzig: Der Backsteinhochaltar in Luckenwalde

Einleitung Im vergangenen Post (hier klicken) habe ich vorrangig den Backsteingiebel und seine Anleihen in der Geschichte am Beispiel der Pfarrkirche in Luckenwalde besprochen. Meine persönliche Lieblingsentdeckung bei St. Joseph in Luckenwalde ist jedoch eine Weiterentwicklung der mittelalterlichen Ziergiebel der monastischen Bauwerke: Der Backsteinhochaltar Vermutlich…

zwanzig: Backsteingiebel und Luckenwalde

Backsteingiebel Wie bereits versprochen, kehre ich heute nach Luckenwalde zurück. Es geht um den Backsteingiebel der auch bei der 1914 geweihten Pfarrkirche St. Josef von Max Hasak auftritt. In der wissenschaftlichen Diskussion sind die Giebelseiten von Kirchen, ausgehend von den mittelalterlichen Bauten der Region, ein…

neunzehn: Gedächtnis Kirche

Gedächtnis Gedächtnis ist etwas, das bei uns oft zu kurz kommt. Doch das Gedenken sollte stets präsent sein. Heute am 19.12.2017 jährt sich das schreckliche Attentat vom Breitscheidplatz in der City Berlins. Heute wird der Ort wieder Thema sein, denn ein  Mahnmal wird eingeweiht. Bald…

achtzehn: Lichtspiele in Luckenwalde

Luckenwalder Lichtspiele Lichtspiele vor einer wunderbaren Kirche im Erzbistum, sie steht in Luckenwalde. Dort errichtete Max Hasak 1906 die St.-Joseph-Kirche. Ein Bau, der meiner Einsicht nach ein Zeichen für den Aufbruch in der historistischen Architektur. Hasak formte mit großer Könnerschaft einen in die Moderne reichenden…

siebzehn: Egells Mannheimer Altar

Paul Egell (1691-1752) war Bildhauer und Stuckateur und zählt zu den bekanntesten Rokoko-Künstlern Deutschlands. 1880 erwarb Preußen große Teile des Altars der Mannheimer St.-Sebastian-Kirche. Dort war er zu einem unliebsamen altmodischen Relikt geworden. In den Bombennächten des Zweiten Weltkrieges wurde auch der Rokoko-Altar in starke…