Kalenderblatt 5: Kirchenführung St. Wilhelm, Berlin-Spandau 3

Noch einmal St. Wilhelm von Ulrich Craemer, der Trierer Architekt hatte nun eine Kirche auf Stützen errichtet, deren Raumkonzept von Kirchensaal, Gemeinderäumen und Campanile man besonders gut anhand einer isometrischen Ansicht und des Grundrisses nachvollziehen kann. Anders als Kühn 1935 konnte man ab 1963 die wichtigen Orte der Gemeinde auf einen Platz bringen. Dabei bleibt die Kirche aber als Raum selbstständig und sakral, was Andernorts bereits in den 1960er Jahren oft zugunsten von „Kompositlösungen“, alles in einem Saal (zumeist bei evangelischen Gemeindehäusern), aufgegeben wurde.

Perspektivsiche Ansicht der Baugruppe
Grundriss von St. Wilhelm
Q: Beide Grafiken aus: Streicher/ Drave: Berlin Stadt und Kirche, 1980, S. 249
/ Bildarchiv der Kunstbeauftragten EBO

weitere interne Links zur Reihe:

1.: Einladung zur Kirchenführung am 7.12.2016
2.: Innenansicht der „neuen“ St. Wilhelmkirche
3.: Die erste Kirche in der Wilhelmstadt von Carl Kühn
4:  Die erste Kirche von Carl Kühn 2, Ansicht und Pläne

Please follow and like us:

Kommentare (5)

  1. Pinkback: Kalenderblatt 18: St. Hedwig als Werbehintergrund - Kirchenbauforschung

  2. Pinkback: Kalenderblatt 17: St. Hedwig als Werbeträger - Kirchenbauforschung

  3. Pinkback: Kalenderblatt 7: ERINNERUNG Kirchenführung St. Wilhelm - HEUTE um sechs - Kirchenbauforschung

  4. Pinkback: Kalenderblatt 12: Botticelli im Treppenhaus - Kirchenbauforschung

  5. Pinkback: Kalenderblatt 10: Muttergottes mit Engeln, 1939 - Kirchenbauforschung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.