Sellin, Maria Meeresstern, katholische Kirche, Rügen, Kirchenbauforschung

Maria Meeresstern, Sellin auf Rügen

“[D]ie katholischen Badegäste von Sellin gesellschaftlich zu sammeln, um mit deren Hilfe die Abhaltung eines regelmäßigen katholische Gottesdienstes in Sellin während der Badezeit zu ermöglichen und den Bau der hierzu in erster Linie erforderlichen Kapelle thunlichst bald in die Wege zu leiten” (zit. nach Schwillus/ Brühe 2009, S. 202)

Dies stand am Beginn der Satzung des 1909 gegründeten katholischen Strandclubs. Rügen war zu einem deutschlandweiten Urlaubsort geworden. Um 1900 war aus dem Fischerdorf ein mondäner Badeort geworden. Katholische Urlauber unter ihnen auch etliche Priester wollten auch während ihrer Sommerfrische das Messopfer feiern. Ab 1906 gab es dann in den Sommermonaten Gottesdienst. 1907 startete der katholische Pfarrer von Rügen, Maximilian Kaller, mit Sitz in Bergen einen Spendenaufruf für einen Kirchenbau.

Sellin, Maria Meeresstern, katholische Kirche, Rügen, Kirchenbauforschung
M. Kaller: Spendenaufruf zum Bau einer Kapelle in Sellin (Rügen),
Q: ABW Paderborn, Mappe Rügen

1912 konnte die Katholische Kapelle Maria Meeresstern, stella maris, eingeweiht werden. Zur gleichen Zeit wurde auch die 1913 geweihte evangelische Gnadenkirche begonnen. Diese war hingegen im Stil des neubarock gehalten. Die Katholische Kirche errichtete der Kölner Architekt Heinrich Krings (1857-1925). Dieser kam sicherlich durch einen der Urlaubsgäste auf die größte Insel Deutschlands. In einer Dissertation von 2005 über Krings fehlt die Selliner Kirche sogar. Obwohl Sakralbau meist eine regionale Angelegenheit war, kam es durch Orden oder eben, wie im Fall auf Rügen, durch rheinländische Ostseeurlauber auch zu Ausnahmen. Im Erzbistum Berlin gab es besonders in der Kaiserzeit verschiedene Beispiele hierfür (so z.B. die Kirche in Neuruppin).

Sellin, Maria Meeresstern, katholische Kirche, Rügen, Kirchenbauforschung
Die Kapelle in der heutigen Form, farbige Ansichtskarte
Q: Bildarchiv der Kunstbeauftragten EBO

Baugeschichte

In Sellin entstand eine pittoreske Kirche. Sie weißt eine basilikale Struktur auf. Der weiß verputzte Bau in frei gotisierenden Stilformen erhielt eine plastisch-dekorative Architekturgliederung (Lisenen, Eck- und Strebepfeiler) aus Feldsteinen. Auf dem Fassadengiebel war ursprünglich Dachreiter mit barockisierender Haube angebracht. Heute befindet dort ein einfacher rechteckiger Turmaufsatz auf dem Querdach.  

Sellin, Maria Meeresstern, katholische Kirche, Rügen, Kirchenbauforschung
Die ursprüngliche Bauform mit Glockenträger am Giebel,
Q: Jablonski 1929, Abbildungsteil

Im Inneren befinden sich noch historische Glasfenster und ein Hauptaltar. An der Chorrückwand ist heute die Mitteltafel, ein getriebenes Kupferblechrelief, angebracht. Dies hat den reichen Fischzug zum Thema und stammt vermutlich vom Berliner Künstler Wilhelm Haverkamp (1864-1929), der auch in Berlin tätig war (z.B. in Steglitz Rosenkranz oder St. Marien Friedenau)

Sellin, Maria Meeresstern, katholische Kirche, Rügen, Kirchenbauforschung
Chorraum heutiger Zustand
Q: Bildarchiv der Kunstbeauftragten EBO/ Slg Brühe
Sellin, Maria Meeresstern, katholische Kirche, Rügen, Kirchenbauforschung
Detail des Reliefs von Wilhelm Haverkamp
Q: Bildarchiv der Kunstbeauftragten EBO

Während die Herz-Jesu-Kirche in Garz für die auf Rügen tätigen Schnitter errichtet wurde, waren diese in Sellin zuerst nicht erwünscht. Dafür hatte die Stella-Maris-Kirche vielen Seitenaltäre für die Priester auf Urlaub. Die bis zum 2. Vatikanischen Konzil täglich eine (Privat-)Messe zu halten hatten.

Sellin, Maria Meeresstern, katholische Kirche, Rügen, Kirchenbauforschung
Historische Innenansicht, Ansichtskarte “zur Erinnerung an die Einweihung 16. Juli 1912”
Q: akpool.de

Die beiden erwähnten Kirchen entstanden in der Dienstzeit (1905-1917) des späteren Bischofs des Ermlandes Maximilian Kaller. Er verstärkte die katholische Seelsorge auf der Insel. Die zum Beginn der Missionspfarrei in Bergen, 1864, gut 200 dauerhafte Gemeindemitglieder hatte. 1938 werden 2500 benannt und nach dem 2. Weltkrieg aufgrund der Fluchtbewegungen sind es 8000 Katholiken, die sich auf der Insel niederlassen. Heute sind es gut 1500 festansässige Gemeindeglieder.

Besonders aufgrund der Flüchtlinge entsteht in 1951 die Marienwallfahrt nach Sellin. Dafür stiften die Pilger 1952 einen Marienaltar, den der Berliner Holzbildhauers Georg Tyllack (1911–1975) schnitzt. Maria schreitet mich dem Jesuskind über die Ostsee. Aufgrund behördlicher Bedenken wurde die Wallfahrt Ende der 1960er Jahre nach Bergen verlegt.

Sellin, Maria Meeresstern, katholische Kirche, Rügen, Kirchenbauforschung
Georg Tyllack: Marienaltar, um 1952
Q: Bildarchiv der Kunstbeauftragten EBO

Die idyllisch im Wald gelegene Kirche unweit der Strandpromenade ist heute wieder Ort einer Wallfahrt zum Marienbild. Eine Kirche die sich lohnt.

Sellin, Maria Meeresstern, katholische Kirche, Rügen, Kirchenbauforschung
Marienwallfahrt nach Sellin, Aufnahme der 1950er,
Q: https://www.katholischekirche-ruegen.de

Externe Links

https://de.wikipedia.org/wiki/Maria_Meeresstern_(Sellin)

https://www.katholischekirche-ruegen.de/kirchen.html

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen