Herz Jesu Berlin, Fehrbelliner Straße

Konnte heute im gut erhaltenen Archiv der Kirchengemeinde Herz Jesu arbeiten. Dort fand sich eine Anweisung aus dem Ordinariat von 1934, worin darum gebeten wird, mögliche Schutzräume in Kellern der Kirchengemeinden zu melden, damit der Diözesanbaurat rechtzeitig an den (Um-)Bauarbeiten beteiligt werden kann. Die Möglichkeit, dass Carl Kühn auch Schutzräume mitgeplant hat, erweitert das Tätigkeitsfeld nochmal.

Desweiteren ist Kühn noch in der Nachfolgezeit Hehls, Hehl stirbt 1911, bis 1913 in dessen Büro an der Technischen Hochschule. Von dort aus koordiniert er die Ausmalungsarbeiten durch Friedrich Stummel (1911-1913) und später, anscheinend als Privatarchitekt, Karl Wenzel (1923).

Links zu weiteren Informationen zur Herz-Jesu-Kirche

http://www.herz-jesu-kirche-berlin.de/gottesdienste/herz_jesu_kirche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.