dreizehn: Hinterhof

 Hinterhof…

…ist ein Berliner Phänomen. Kirchen im Hinterhof oder in anderen Hofsituationen sind dies ebenfalls. Ein besonderes Beispiel ist die hochkarätige und bis heute gut erhaltene Kirche St. Adalbert in der Torstraße in Berlin-Mitte. 1934 wurde der Bau geweiht in einer Arbeitergegend. Heute tobt hier die Partyzone rund um den Rosenthaler Platz. Doch nachwievor ist die Kirche versteckt erhalten. Wäre nicht die Beschriftung über der Toreinfahrt man würde den Eingang nicht finden. Durch ein Mietshaus durch landet man in dem kleinen Vorhof vor den Portalen der Kirche, hier verrät nichts die Schaufassade an der rückwärtigen Linienstraße (Bilder davon gibt es hier).

Holzmeister, Kirchenbau, Hinterhof, Berlin

Innenhof vor St. Adalbert. Foto: K. Manthey 2017

 

 

weitere Kalendereinträge

zwölf: Erlösung

elf: Jochen Klepper

zehn: ehemalige Glaubenskirche

neun: Mönche am Tisch

acht: Maria Empfängnis (Nachtrag)

sieben: Engel

sechs: Heute Kirchenführung

fünf: Blick nach München

vier: Krippenausstellung

drei: letzte Kirchenführung 2017 am 6.12.2017

zwei: Herz-Jesu-Altar, Bernau

eins: STADT-LAND-KIRCHEN am 4.12.2017

Hinterhof, Adalbert

Kommentare (7)

  1. Pinkback: vierzehn: Pius XI in Halle - Kirchenbauforschung

  2. Pinkback: fünfzehn: Nema (Ragnit) Ostpreußen - Kirchenbauforschung

  3. Pinkback: sechzehn: Ruth Schaumann - Kirchenbauforschung

  4. Pinkback: siebzehn: Egells Mannheimer Altar - Kirchenbauforschung

  5. Pinkback: zwanzig: Backsteingiebel und Luckenwalde - Kirchenbauforschung

  6. Pinkback: vierundzwanzig: Weihnachtsbild aus Luckenwalde - Kirchenbauforschung

  7. Pinkback: siebenundzwanzig: Kirchenführung Zum Guten Hirten 3.1.2018 - Kirchenbauforschung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.