Wilhelm Fahlbusch

Die Forschung zu Carl Kühn lässt auch die Fragen über die anderen Kirchenbaumeister im Blick. Eine der prominentesten Personen ist Wilhelm Fahlbusch (1877-1962). Der aus Hannover stammende Architekt hatte an der Technischen Hochschule sein Diplom als Architekt gemacht. Dort muss ihm auch Kühn begegnet sein. Vermutlich kannte Fahlbusch auch Christoph Hehl aus seiner Studienzeit in Hannover.
Er begann eine Karriere in Regierungsdiensten. Diese endete durch die Nationalsozialisten mit einer Zwangsversetzung von der Baupolizei nach Potsdam und dem verfrühten Ausscheiden 1935.
Er baute weniger als 10 Kirchen, doch seine Bauten sind stilprägend für den katholischen Kirchenbau in Berlin. Die St.-Michaels-Kirche in Wannsee gilt als Hauptwerk.

Q: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/91/St._Michael_%28Berlin-Wannsee%29.jpg

Sein Sohn berichtete, dass Fahlbusch gerne Ausflüge ins Umland machte und dann genau die Kirchenbauten studierte und fotografierte.
Als Mitglied der bischöflichen Kunstkommission prägte er den Wiederaufbau nach dem Krieg.
Die Angabe auf Wikipedia, er sei Diözesanbaurat gewesen, kann ich nicht bestätigen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Fahlbusch_(Architekt)

Kommentar (1)

  1. Pinkback: St. Antonius im Friedrichshain und der Altar von Georg Schreiner - Kirchenbauforschung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.