St.-Nobert-Krankenhaus 3: Die Lösung

AUFGRUND NEUER ERKENNTNISSE IST DIE HIER GEMACHTE VERMUTUNG
JOSEF WEBER SEI DER ARCHITEKT UNZUTREFFEND!
Siehe Beitrag vom 30.3.2015: St. Norbert Berlin-Schöneberg

Seit Beginn 2013 hat mir das St.-Norbert-Krankenhaus und sein Architekt Rätsel aufgegeben
(Link zu Post 1 und zu Post 2).

Nun fand ich beim Lesen die Lösung. In: Georg Schubert (Red.), Das Bistum Berlin, Berlin 1932, findet sich eine Art Nachruf auf Hermann Bunning. Dort findet sich auch eine Liste der Bauten, die sein Baugeschäft errichtete oder die er entwarf. Auf S. 147 findet sich „Norbert-Krankenhaus (Entwurf Arch. Weber)“. Hier handelt es sich vermutlich um Josef Weber. Ihm soll demnächst ein eigener Artikel gelten. Das, durch die St. Matthias-Kirchengemeinde in Schöneberg in Auftrag gegebene, Krankenhaus wurde 1914 fertiggestellt und durch Dominikanerinnen betrieben. Es hatte 1932 250 Betten.

 St. Norbert-Krankenhaus, Berlin-Schöneberg,
Q: Schubert: Bistum Berlin, 1932, S. 109

Ob Weber auch die angrenzende St. Norbert-Kirche bauen sollte, die 1916 eingeweiht wurde und von Kühn stammte ist unklar.

Damit ist von Kühn bisher nur das Monika-Stift in Berlin-Lankwitz, das für Wöchnerinnen 1913/14 errichtet wurde, als im Sozial- bzw. Krankenhausbau bekannt

Das Monika-Stift, Q: Schubert: Bistum Berlin, 1932, S. 126

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.