Tägliche Kirche, Nr. 5 Herz-Jesu-Kirche, Reppen/ Rzepin

Heute stelle ich eine Kirche vor, die vor 1945 im östlichen Brandenburg lag und heute in Westpolen, in der Woiwodschaft Lebus. Der Architekt war Carl Kühn. Von Heilig Kreuz Frankfurt aus wurde die Gemeinde gebildet und die Kirche gebaut. Dabei ist der Ortspfarrer kaum als Akteur aufgetreten. Vielmehr war es ein Verein in Zusammenarbeit mit dem Bischöflichen Ordinariat.

Carl Kühn, Federzeichnung/ Skizze für eine Kirche in Reppen, 1934
Q: PfAR Heilig Kreuz Frankfurt a. d. Oder

Der Kaufmännische Verein Frankfurt an der Oder

Wie es dazu kam, dass sich der Kaufmännische Verein Frankfurt an der Oder mit seinem Vorstand Franz Busch und dem Unterstützer Gregor Polzin für zwei Kirchen (Reppen und Finkenheerd, St. Barbara) einsetzte, ist nicht eindeutig zu klären. Eine Parallele aus der Erbauungszeit fällt auf: Im Januar 1930 wurde die Kaufmanns-Gedächtniskirche in Leipzig-Connewitz des Osnabrücker Architekten Theodor Burlage (1894-1971) geweiht. Dieses moderne Bauwerk war ein Symbol für bürgerliches Engagement im Diasporakirchenbau und mag für die Kaufleute in Frankfurt Anstoß für ein ähnliches Ansinnen gegeben haben. Dabei wurden die beiden Kirchen in der Diözese Berlin wesentlich schlichter als das Beispiel in Sachsen.
Ebenfalls gut möglich ist das der Kaufmannsverein in Folge des 30. Katholikentages im Bistum Berlin im Juni 1932, der in Frankfurt stattfand, die beiden Kirchenbauprojekte zeichenhaft betrieb. Der Cheforganisator 1932 hieß Franz Busch, spätestens seit dem märkischen Katholikentreffen dürfte er über gute Kontakte zur Bistumsleitung verfügt haben.

Baugeschichte

Carl Kühn, Innenansicht der Kirche in Reppen, 1934
Q: PfAR Heilig Kreuz Frankfurt a. d. Oder

Die Kirche in Reppen wurde etwas früher als die in Finkenheerd (ebenfalls von Kühn), am 18. November 1934, von Generalvikar Prälat Dr. Steinmann benediziert. Es entstand ein einfaches Saalkirchlein mit Satteldach auf rechteckigem Grundriss von 15,5 x 7,5 m. Ein erhöhter Giebel diente als Glockenträger, eine Sakristei wurde an den Altarraum angebaut. Die Tür und die Fenster waren durch Backsteinbänder eingefasst, somit erhielt der helle Putzbau eine kontrastreiche Gliederung. Der Abschluss des Portals war ein bis an das offene Glockengeschoss heranreichender Rundbogen mit einem Kreuz, das vor ein Rundfenster gemauert war.

Carl Kühn, Innenansicht der Kirche in Reppen, Herz-Jesu-Altar, 1934
Q: PfAR Heilig Kreuz Frankfurt a. d. Oder

Auch nach der Fertigstellung war Franz Busch in den Kirchen-Angelegenheiten engagiert, so betrieb er die Ernennung eines Lokalkaplans für Reppen direkt mit dem Bischöflichen Ordinariat, erneut ohne ausreichende Absprache mit dem zuständigen Pfarrer zu halten.

Die Kirchen in Rzepin heute

Die Kirche heute, rechts ist der Altbau zu erkennen
Foto: Andrzej Kwasik, 2019
Q: https://lh5.googleusercontent.com/p/AF1QipNN30BDiKO9QviW5-CJXVzx1LBiS2H3BtH5F1A5=s580-k-no

Die Kirche ist nach dem 2. Weltkrieg um einen Flügel und weitere Anbauten erweitert worden. Sie ist neben der ehemaligen evangelischen Stadtkirche eine katholische Kirche in der Kleinstadt. Die ursprüngliche Kubatur ist nach wie vor deutlich zu erkennen.

Weiterführendes (extern)

Artikel zu Reppen bei Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Rzepin

Spannendes auf kirchenbauforschung.info

Der letzte Teil der Reihe

2 comments

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen