Glaubenskirche, Berlin-Lichtenberg, Morgenlicht, Kopten, St. Antonius und St. Shenouda

Tägliche Kirche, Nr. 56, St.-Antonius- und St.-Shenouda-Kirche, ehemalige Glaubenskirche, Lichtenberg

Die ehemalige Glaubenskirche in Lichtenberg ist ein Sakralbau an dem ich einige Zeit täglich vorbeifuhr. Dort befindet sich aufgrund des Amtsgerichts, des Gefängnisses und der ehemaligen Stasi-Zentrale eine bekannte und geschichtsträchtige Gegend. Ebenso interessant, dass hier die evangelische Gemeinde Lichtenberg unter ihrem damaligen Pfarrer Hoener eine große, zweite Kirche errichten ließ, da auch Lichtenberg stetig anwuchs. 1903-05 wurde der, von Ludwig von Tiedemann entworfene, Bau durch Robert Leibnitz ausgeführt. Die Kaiserin Auguste Viktoria war sogar persönlich bei der Kirchenweihe anwesend.

Glaubenskirche, Berlin-Lichtenberg, Morgenlicht, Kopten
St. Antonius und St. Shenouda-Kirche, Berlin-Lichtenberg von der Schottstraße (Gemeindehaus) her gesehen. Foto: K. Manthey 2017

Der Bau von außen

Der Bau ist ebenfalls eine Mischung verschiedener historischer Baustile. Somit zeugt Tiedemann bereits von einem kreativen komponieren alter Formen. Durch einen Sockelbereich aus Rüdersdorfer Muschelkalk wird beispielsweise der Eindruck erweckt ein romanischer Bau sei gotisch überbaut worden. Denn ein gros der Wandfläche ist in Handstrichziegeln gemauert und suggeriert Backsteingotik doch auch Formen der Rennaissance finden sich, z.B. in den Fenstergestaltungen und an den Giebel.

Der heutige Rodeliusplatz, nach 1907, historische Ansichtskarte,
gefunden beim Stadtteilzentrum Lichtenberg-Nord, Q: Museum Lichtenberg,
https://stz-lichtenbergnord.de/wp-content/uploads/2019/05/historischer_roedeliusplatz.jpeg
(Zugriff: 15.5.2020)

Allerdings ein aufwendiger Bau, der rund 340.000 Mark Kosten sehr wohl repräsentieren durfte. Auch aus diesem Grund ist die Kirche genordet. Somit ergab sich ein Vorplatz gegenüber dem Gerichtsportal. Der breite Turm mit zwei Turmabschlüssen ist 61 m hoch und insofern weit sichtbar. Der Chor hat einen Vier-sechstel-Abschluss. Ohnehin bildet die Dachstruktur eine herausragende Landschaft in der Stadt dar.

Glaubenskirche, LDA Berlin, Bittner
Die Kirche vor dem Einbau der Ikonostase, Aufnahme 2012
Berlin-Lichtenberg / Roedeliusplatz/ Glaubenskirche, LDA Berlin, Foto: Bittner
Q:http://www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal/liste_karte_datenbank/de/denkmaldatenbank/daobj.php?obj_dok_nr=09040022 (Zugriff: 15.5.2020)

Innenraum und Weiternutzung

Im Inneren eröffnet sich dann dem Besucher eine Zweischiffige Hallenkirche. Der Schnitzaltar stammte übrigens aus der Bethanienkirche und ist bis heute in Benutzung.

Der Schnitzaltar von Gustav Kuntzsch (1848-1919) wird heute noch genutzt, im Vordergrund der Volksaltar, der Chor ist nun hinter der Ikonostase, Foto: K. Manthey, 2018

Doch die historischen Wandmalereien wurden später übermalt einzelne Dekore, wie beispielsweise die Stützen der Empore deuten auf Jugendstileinflüße hin. Doch bis heute ist die Pracht der Erbauungszeit nachzuvollziehen.

Allein die fast verspielte Konstruktion der Orgelempore ist überdies ein Beleg der qualitätvollen Arbeit. Übrigens, einst bot die Kirchen über 1300 Sitzplätze.

Die Orgelempore ist besonders schwungvoll eingepasst, Foto: K. Manthey, 2018

Doch die Kirche wurde der Gemeinde in den 1970er Jahren zu groß. Die Kirche stand vielmehr leer. Dass die Gläubigenzahl sankt lag besonders hier auch an der direkten Nachbarschaft zum Ministerium für Staatssicherheit und der in der Umgebung wohnenden Mitarbeiter der Stasi. Infolgedessen fanden die Gottesdienste nur noch im benachbarten Gemeindehaus statt.

Das Gemeindehaus in der Schottstraße, Aufnahme 2008, Q: wikipedia commons, https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/f7/Pfarrhaus_ehemalige_Glaubenskirche_Berlin_Lichtenberg.jpg/800px-Pfarrhaus_ehemalige_Glaubenskirche_Berlin_Lichtenberg.jpg (Zugriff: 15.5.2020)

Das Pfarr- und Gemeindehaus in dem auch heute noch kirchliche Dienststellen und der Kindergarten untergebracht sind ist hingegen ein expressionistischer Bau der späten 1920er Jahre von Hans Claus und Richard Schepke.

Die Ikonostase vor dem historischen Chorraum, Foto: K. Manthey, 2018

Die Kirche hingegen wurde 1996 an die koptisch-orthodoxe Kirche in Deutschland verkauft und soll zur Bischofskirche umgebaut werden. Seit 2000 trägt die Kirche den Titel St. Antonius & St. Shenouda-Kirche. Auch wenn der Weg zur Sanierung des Innenraumes noch lang ist. Die Gemeinde hat seitdem viel erreicht.

Glaubenskirche, Berlin-Lichtenberg, Morgenlicht, Kopten, St. Antonius und St. Shenouda
Vielgliedriger Baukörper, wie hier am Chor. Foto: K. Manthey, 2017.

Würdigung

Der spannende historisch-stilistisch gemischte Bau ist ein vielseitiges Beispiel der Geschichte von Kirchen in ihrem Umfeld sowie der Nachnutzung. Darüber hinaus ist seine Stadtlage und Fernwirkung eine Besonderheit die den Besuch lohnt. Mit etwas Glück ist der Hintereingang offen, denn die sozial sehr aktive koptische Gemeinde ist ein herzlicher Gastgeber für jeden Interessenten und läd gerne in ihre Kirche ein.

Weiteres auf dem Blog und im Netz

Erstens die Reihe: https://kirchenbauforschung.info/taegliche-kirche/

Ganz in der Nähe
Ein früherer Beitrag

Seite der Gemeinde: http://www.koptische-gemeinde-berlin.de/index.htm

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen