StErich_HHRothenburgsort_DetTurm

St. Erich – Hamburg-Rothenburgsort

St. Erich von der Chorseite.
Foto: Dirtsc, Quelle: Wikipedia
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Hamburg-Rothenburgsort_St._Erich_gesamt_quer.jpg

St. Erich in Hamburg

Im Juli 2018 konnte ich einige katholische Kirchen in Hamburg besuchen. Mit der Reinhard-Hofbauer-Kirche St. Erich blieb ein Meisterwerk dieses Architekten (1907-1976) erhalten. Während die Berliner Kirchen St. Canisus und St. Johannes Capistran zerstört sind und nur noch St. Judas Thaddäus in Tempelhof die Kunst dieses Baumeisters aufzeigen kann, steht die Filialkirche der Domgemeinde St. Marien im Erzbistum Hamburg noch.

Vorgeschichte – St. Josef

Besonders der Turm und die sanfte Welle der Dachkontur setzen ein starkes Zeichen in der Hansestadt.

StErich_HHRothenburgsort_DetAussen
Detail der Fassade

Die im Stadtteil Rothenburgsort befindliche Kirche, hatte einen Vorgängerbau an anderer Stelle. Diese St. Josefskirche lag am Bullenhuser Damm. Ein einfacher neugotischer Backsteinbau mit Dachreiterturm, der 1901 geweiht wurde. Durch den Bombenkrieg über Hamburg, wurde diese Kirche 1943 zerstört.

Gut 800-1000 Meter vom alten Standort entfernt, wurde 1963 der neue Bau eingeweiht. Das Patronat war nun das des Schwedenkönigs Erich. Er regierte im 12. Jahrhundert. Wohl eine Betonung der starken Verbindung zu Skandinavien. Dort hatte der erste Bischof von Hamburg im 9. Jahrhundert, Ansgar, als Benediktinermönch gewirkt. Geweiht wurde die Kirche, passenderweise, vom Stockholmer Bischof John Edward Taylor OMI (1914-1976).

Der Zauber der 1960er

Es entstand ein stützenfreier Raum mit bewundernswerter Raumstruktur. Bis heute ist die ursprüngliche Farbgebung nachvollziehbar. Ebenso finden sich noch heute etliche authentische Ausstattungsstücke. Die dominierende Farbe im Altarraum ist gelb. Leider scheinen mittlerweile die Fugen der Wandabdeckung durch (vermutlich die Isolation).

StErich_HHRothenburgsort_Decke+Apsis
Blick zur Betonkassettendecke über dem Altarraum
StErich_HHRothenburgsort_Altarraum
Altarraum von St. Erich von Reinhard Hofbauer

Viele qualitätsvolle Zeugnisse der 1960er Jahre sind in diesem Sakralbau überliefert. Ein textiler Kreuzweg, der an skandinavische Klosterarbeiten erinnert. Eine blau kassettierte Betondecke oder eine mit hellen Kunststoffelementen (!) verzierte Emporenverkleidung zählt ebenfalls zu diesen Spezialitäten. Der Altarraum erhält durch ein rundes Oberlicht eine starke vertikale. Davon herab hängt eine schwere Ewiglichtampel mit Kristallbesatz und mittlerweile davor findet sich der Tabernakel, wohl beide von Hofbauer entworfen.

Auch der heutige Gemeinderaum, wohl ehemals die Winterkirche und Nebenkapelle verweist mit ihrer Struktur auf die Hauptkirchen. Da die ehemaligen Gemeindeflächen einem Supermarkt gewichen sind, wird dieser Raum nun wieder für die profane Zwecke genutzt.

StErich_HHRothenburgsort_ehemWerktagskapelle
Der Gemeindesaal, der einst als Werktagskapelle genutzt wurde.
StErich_HHRothenburgsort_Decke_Pin2
St. Erich, Reinhard Hofbauer, Moderne

 

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen