vierzehn: Pius XI in Halle

Wie es dazu kommt, dass Papst Pius XI in der Kunstsammlung in Halle hängt ist mir noch nicht bekannt. Der u.a. der neuen Sachlichkeit verbundene Maler Christian Schad (1894-1982) fertigte diese Gemälde mit Einwilligung des Vatikans vom Pontifex an, es zählt zu einer Reihe realistischer Portraits und zeigt die Person des Bischofs von Rom naturgemäß. Der Hintergrund hingegen ist ein Urwald – was wollte Schad uns damit sagen?

Malerei, Schad, Pius XI

Christian Schad, Pius XI, 1925, Kunstmuseum Moritzburg. Foto: K. Manthey, 2017.

Gleichwie, dass das Kunstmuseum Moritzburg in Halle (Saale) dies in den 1990er Jahren angekauft hat ist ein Gewinn für eine der wichtigen Sammlung moderner Kunst.

Externe Links

Wikipedias Eintrag über den Maler Schad

Eine bessere Abbildung des Gemäldes beim Freundeskreis der Christian-Schad-Museums

Bisherige Kalendereinträge

dreizehn: Hinterhof

zwölf: Erlösung

elf: Jochen Klepper

zehn: ehemalige Glaubenskirche

neun: Mönche am Tisch

acht: Maria Empfängnis (Nachtrag)

sieben: Engel

sechs: Heute Kirchenführung

fünf: Blick nach München

vier: Krippenausstellung

drei: letzte Kirchenführung 2017 am 6.12.2017

zwei: Herz-Jesu-Altar, Bernau

eins: STADT-LAND-KIRCHEN am 4.12.2017

 

Kommentare (5)

  1. Pinkback: fünfzehn: Nema (Ragnit) Ostpreußen - Kirchenbauforschung

  2. Pinkback: siebzehn: Egells Mannheimer Altar - Kirchenbauforschung

  3. Pinkback: sechzehn: Ruth Schaumann - Kirchenbauforschung

  4. Pinkback: fünfundzwanzig: Weihnachten - Kirchenbauforschung

  5. Pinkback: achtundzwanzig: Kirchenführungsprogramm 2018 - Kirchenbauforschung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.