sechsundzwanzig: Kirche im Stall – St. Agnes

Kirche im Stall

Heute am zweiten Weihnachtstag feiert die Kirche auch die Heilige Agnes Phila (extern). Eine thailändische Nonne die 1940 als Märtyrerin starb, da sie nicht dem christlichen Glauben vor der Polizei abschwor. Eine Brücke um an eine heute nicht mehr existente Kirche zu erinnern. Die Kirche im Stall.

Kreuzberg, Agnes, Kühn

Carl Kühn, St. Agnes in Berlin Kreuzberg, 1924, Aussenansicht. Q. Schlesisches Bonifatiusvereinsblatt (SBBl), 1925. S. 191.

St. Agnes, Berlin-Kreuzberg

Die 1. St.-Agnes-Kirche in Berlin-Kreuzberg war eine Notkirche und ein ehemaliger preußischer Kavalleriestall. Der, wie es heißt baufällig und nicht einmal mehr für die Pferde gut genug war. Dieses Gebäude wurde an die katholische Gemeinde verpachtet. Dort sollte eine (Not-)Kirche enstehen. Auf dreißig Jahre pachtete man das Gebäude welches parallel zur Hollmannstraße verlief. 1924 wurde die St.-Agnes-Kirche geweiht. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Architekt Carl Kühn, damals beratender Architekt der fürstbischöflichen Delegatur, ein neubarockes Bauprojekt entwickelt. In den Dachstuhl hinein zog der Baumeister die Innenraumdecke somit konnte ein hoch wirkender Kirchenraum ermöglicht werden.

Kühn, Kreuzberg, Agnes, Kirche

Carl Kühn, St. Agnes in Berlin Kreuzberg, 1924, Innenansicht. Q. Schlesisches Bonifatiusvereinsblatt (SBBl), 1925. S. 192.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche im Stall zerstört. Bis zu einem Nachfolgebau vergingen mehr als 20 Jahre.

Ruine, Agnes, Kreuzberg

Die Ruine der Kreuzberger St.-Agnes-Kirche, Detail ehem. Portals, Aufn. 1945. Q: LKB Berlin, bildindex.de (Zugriff: Mai 2015)

Zwischen 1964 un 67 ensteht durch den damaligen Senatsbaudirektor Werner Düttmann eine seiner zwei Katholischen Kirchen in West-Berlin -eine Ikone des Schalung-Beton-Baus. Heute ist die Kirche profaniert und darin befindet sich eine Kunst-Galerie.

Düttmann, Agnes, Kreuzberg

Werner Düttmann, St. Agnes Kirche, Berlin (1964-67)
Foto: Haila Ochs, Werner Düttmann. Verliebt ins Bauen. Architekt für Berlin 1921 – 1983, Basel/Berlin/Boston 1990. Q: beunetz.de, http://images.cdn.baunetz.de/img/1/3/1/5/1/4/9/dd0e33bdc04b3533.jpeg (Zugriff: 25.12.17)

vorherige Kalenderbeiträge

fünfundzwanzig: Weihnachten

vierundzwanzig: Weihnachtsbild aus Luckenwalde

vierundzwanzig: Weihnachtsbild aus Luckenwalde

zweiundzwanzig: Erlösungsbedürftig

einundzwanzig: Der Backsteinhochaltar in Luckenwalde

zwanzig: Backsteingiebel und Luckenwalde

neunzehn: Gedächtnis Kirche

achtzehn: Lichtspiele in Luckenwalde

siebzehn: Egells Mannheimer Altar

sechzehn: Ruth Schaumann

fünfzehn: Nema (Ragnit) Ostpreußen

vierzehn: Pius XI in Halle

dreizehn: Hinterhof

zwölf: Erlösung

elf: Jochen Klepper

zehn: ehemalige Glaubenskirche

neun: Mönche am Tisch

acht: Maria Empfängnis (Nachtrag)

sieben: Engel

sechs: Heute Kirchenführung

fünf: Blick nach München

vier: Krippenausstellung

drei: letzte Kirchenführung 2017 am 6.12.2017

zwei: Herz-Jesu-Altar, Bernau

eins: STADT-LAND-KIRCHEN am 4.12.2017

St. Agnes Ruine

Kommentare (2)

  1. Pinkback: siebenundzwanzig: Kirchenführung Zum Guten Hirten 3.1.2018 - Kirchenbauforschung

  2. Pinkback: achtundzwanzig: Kirchenführungsprogramm 2018 - Kirchenbauforschung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.